Ein weiterer Versuch….

Wir möchten Euch mal an der Arbeit teilhaben lassen, die so im Hintergrund bei uns geschieht.

Nachdem wir immer noch auf der Suche nach Spenden für unser hoffentlich zukünftiges Busprojekt sind aber auch immer wieder auf Granit beißen, wenn wir genau das ansprechen, werden wir in den nächsten Tagen erneut ein Versuch wagen und unsere Inforbroschüren an Unternehmen versenden, die „vielleicht“ aus dem dazugelegten Anschreiben, die Notwendigkeit mit uns teilen, ein solches Fahrzeug anzuschaffen.

**********************************************

Sehr geehrte Damen und Herren,

die aktuell allgegenwärtige Diskussion um den Armutsbegriff in den Medien zeigt derzeit klar auf, dass es auch in unserer Region viele Menschen gibt, die trotz aller durch die sozialen Raster fallen. Egal ob obdachlose, arme oder erwerbsschwache Menschen, sie alle haben häufig eines gemeinsam: Sie werden von der Gesellschaft nicht wahrgenommen, werden und sind unsichtbar.

Wir von UNSICHTBAR e.V. bemühen uns seit inzwischen dreieinhalb Jahren im Ennepe-Ruhr-Kreis nicht nur darum, auf jene Menschen aufmerksam zu machen, sondern ihnen auch konkrete Hilfe anzubieten.

Wussten Sie beispielsweise, dass es im EN-Kreis keinen Kältebus gibt, welcher über eine Notfallnummer verständigt werden kann?

Wir als Verein wollen dies ändern und planen die Anschaffung eines Großraum PKWs (VW Bus, Opel Vivaro oder Ford Tourneo), den wir nicht nur in den Wintermonaten als Kältefahrzeug nutzen möchten, um Obdachlosen bei frostigen Temperaturen einen Ort zum Aufwärmen und ein heißes Getränk anbieten zu können, sondern ganzjährig im Sinne eines „Sozialbusses“ einsetzen wollen.

Vom Umzug über den Großeinkauf bis hin zu einem Tagesausflug – gerade finanzschwache Familien haben häufig das Problem, dass ihnen kein ausreichend großes Fahrzeug zur Verfügung steht, um solche Projekte in Angriff nehmen zu können.

Doch es geht uns nicht nur darum, in rein praktischen und dringlichen Situationen helfen zu können, sondern auch jene kleinen Erlebnisse schaffen zu können, die jemanden für einen Moment einfach glücklich machen können.

Für Viele ist es beispielsweise heute eine Selbstverständlichkeit, dass man am Wochenende seine Kinder ins Auto setzen und in den Zoo fahren kann. Wir jedoch möchten jenen helfen, für die diese Option unerreichbar scheint. Denn gerade solche vermeintlichen Kleinigkeiten sind es, die besonders bei großen Familien oder jenen, die jeden Cent zwei Mal umdrehen müssen, zwangsläufig auf der Strecke bleiben müssen, obwohl sie für Kinderseelen so wichtig und unbezahlbar sind.

Das Fahrzeug, das wir anschaffen möchten, soll nicht nur sicher und zuverlässig Menschen von A nach B transportieren, sondern muss auch zumindest so jung sein, dass wir nicht an Umweltzonen scheitern oder durch Abgasnormen und eventuelle Fahrverbote ausgebremst werden. Unser Ziel ist es im Sinne von Nächstenliebe und sozialer Verantwortung da zu helfen, wo wir gebraucht werden und dabei nicht von verkehrsrechtlichen Verordnungen ausgebremst zu werden.

Doch leider haben gute Absichten und fromme Wünsche allein noch nie eine Rechnung bezahlt. Und deswegen wenden wir uns heute an Sie und ihr Unternehmen, um Sie um Ihre Unterstützung zu bitten.

Wir haben uns zuvor bereits mehrfach an anderer Stelle um Unterstützung und Förderung bemüht, haben aber bisher immer wieder Absagen hinnehmen müssen, da wir als Verein zu klein oder nicht auf spezifische Art und Weise ausgerichtet sind. Denn wir möchten nicht nur für eine bestimmte, eng gefasste Gruppe da sein, sondern da helfen, wo wir gebraucht werden. Für große Stiftungen oder staatliche Programme sind wir, ganz so wie jene, für die wir uns einsetzen, unsichtbar.

Darum würde es uns außerordentlich freuen, wenn Sie dazu bereit wären, uns in dieser Sache in Form einer Spende zu unterstützen, damit wir bald noch mehr Menschen helfen können.

Posted by Holger Brandenburg

Schreibe einen Kommentar