Unsere Tour

Und noch eine Tour, die wir gerade beendet haben.

Nachdem ich von unserem Dirk schimpfe bekommen habe, dass ich schon wieder raus fahre, bin ich dann mal rausgefahren ūüėā

Heute war ich mit Andreas Steinhof unterwegs durch die Nacht.

Mir ging das Thema von gestern einfach nicht aus dem Kopf, also auf nach Bochum.

Vorbei an der Rattenplage, stellten wir unser Fahrzeug schick auf die eigentlich nicht erlaubte Parkfläche und besuchten dann die Herrschaften der Straße.

Als erstes sah ich den Herrn von gestern, der allerdings hatte es sich schon mukelig in dem Schlafsack gemacht, den wir ihm gestern schenkten.

Wir trafen viele bekannte Gesichter aber auch viele neue Gesichter und unsere TOM’s wurden wieder gerne angenommen.

Es wurden viele Geschichten erzählt, wie es dazu kam, dass sie auf der Straße leben und nach einer Weile lernte ich Stefan (Name geändert) kennen, der mit seinen zwei kunuffigen Hunden dazu kam, die nahmen direkt auf dem Schlafsack des Herrn Platz, der dort schon schlief.

Was ich f√ľr ihn tun k√∂nnte, fragte ich ihn.

Einen Platz zum Schlafen f√ľr ihn und seine Hunde, w√§re ein Traum sagte er, doch leider k√∂nnen wir nicht immer Tr√§ume erf√ľllen, so konnte ich ihm auch diesen nicht erf√ľllen.

Stefan ist gepflegt, die beiden Hunde waren sehr lieb und ich versprach ihm, meine Augen und Ohren aufzuhalten, dann tauschten wir die Telefonnummern und ich sagte ihm, wenn er was brauchen w√ľrde, soll er mich anrufen.

Andreas sprach in diese Zeit mit einer weiteren obdachlosen Person, die ihm sein Leben erz√§hlte, von seiner Mutter und von seinem bereits verstorbenen Vater, seiner Sucht und auch das er sich so wie sein Leben jetzt ist, in keinster Weise wohl f√ľhlen w√ľrde, w√§re da nicht der verfluchte Alkohol.

Nachdem wir einen weiteren Schlafsack und eine Isomatte verschenken durften, machten wir uns irgendwann wieder auf den Weg nach Hause und dort bin ich nun auch angekommen.

Ich w√ľnsche euch allen eine gute Nacht.

Vielen herzlichen Dank an Andreas, der mich begleitet hat.