Top 5

Ist eine Tour nur dann erfolgreich, wenn man möglichst viele obdachlose Menschen gefunden und mit dem Nötigsten versorgt hat und wie finden Neue in der Schnüffelrunde eine Tour, in der es keine spektakulären Fälle wie im TV gibt?

Zunächst mal: Nein. Wie bereits geschrieben: Jede Tour ist erfolgreich. Wie auch Jörn in seinem Bericht vom 08.04.2024 geschrieben hat, wird für die Schnüffelmitglieder keine Show geboten oder wie Susanne S., die heute ihre 2. Tour mitmacht, sagt: „Ich habe nicht die Big 5 gebucht, ich erwarte jetzt nicht das Nashorn!“

Und das schreibt jetzt ausgerechnet ein weiteres Schnüffelmitglied – nämlich ich, Karin 😄. Aber immerhin habe ich heute (17.04.2024) meine 12. Tour mitgemacht und steige Ende des Monats eine Sprosse der Leiter hinauf – sozusagen von der KiTa in die 1. Klasse… Fühlt sich richtig gut an und ich bin wild entschlossen, es bis zum Unsichtbar-Abitur zu schaffen… 😊

Ich habe euch ja mitgenommen auf 9 meiner Touren und ich bin sicher, dass das „mein Ding“ ist. Ich weiß, dass es immer mal wieder Tränen geben wird. So bin ich – aber das ist menschlich und sie fließen für Menschen, die in unserer Gesellschaft ganz, ganz unten stehen und die Unsichtbar sichtbar macht.
Genug von mir. Die Tour heute hat uns wieder Richtung #MK geführt, da Holger Anrufe der Diakonie mit 2 Meldungen erhalten hat. Leider waren die genannten Bereiche sehr groß und unübersichtlich, so dass wir niemanden trotz ausgedehnter Suche angetroffen haben. Kein Problem, Holger wird detailliertere Informationen einholen und wir starten die Suche erneut.

Wir nutzen die Fahrt durch die Nacht als Erkundungstour – es ist immer wichtig, neue Orte ausfindig zu machen, an denen wir obdachlose Menschen finden können. Es reicht halt nicht, bekannte Stellen anzufahren und die oftmals immer selben Menschen zu versorgen – wir suchen sie. Sie – die sich verkriechen. Die Angst haben. Die uns nicht kennen. Immer misstrauisch sind. Zu Recht.

Mein Ex-Freund hat oft gesagt: „Du bist nicht Mutter Teresa und die Welt kannst du nicht retten“. Das ist mir klar. Aber ich kann in unserem kleinen Universum Unsichtbar Menschen das Leben etwas erträglicher machen. Und das ist verdammt viel.

 

===================================================================================

EHRENAMT BEI UNSICHTBAR e. V.
Das Ehrenamt bei UNSICHTBAR e. V. besteht nicht ausschließlich aus der Arbeit auf der Straße. Bring dich zum Beispiel in der Fahrzeugpflege mit ein, sortiere, packe und waschen und reinige regelmäßig unsere Fahrzeuge, denn auch das ist eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe.
Werde Teil von etwas Großem – werde ein Teil von UNSICHTBAR e. V.“