Dieses mal begann der Tag ganz anders. Wir hatten einen Termin mit einem Mitarbeiter der Uni Bochum.

Ein Bericht von Andreas Steinhof
Dieses mal begann der Tag ganz anders. Wir hatten einen Termin mit einem Mitarbeiter der Uni Bochum. Wie ihr ja alle wisst, laufen aktuell noch zwei Projekte, die den Menschen auf der Straße helfen werden. Langsam aber sicher, geht es in Richtung Zielgerade. Bleibt gespannt 😉
Danach habe ich mich mit Heike getroffen, um das zu tun, was wir gerne machen….. HELFEN!
Also ab nach #Bochum. Dort trafen wir recht schnell ein paar Bekannte. Zwei von ihnen, fehlte ein Schlafsack. Leider hatte ich nur noch einen im Auto. Lösung : Holger anrufen und warten. Nach seiner Ankunft, hatte auch der Letzte einen Schlafsack.
So funktioniert es, nicht reden – machen!
Am nächsten Ort angekommen, war der Herr schon im Land der Träume. Leider sah er sehr mitgenommen aus. So sehr, dass es Heike kurzzeitig die Sprache verschlagen hatte. Sicher ist, dass wir die Tage wieder nach dem Mann schauen werden.
Von dort aus ging es nach #Witten. Hier streiften wir durch die Stadt und mussten feststellen, dass unsere Befürchtung wahr geworden ist. Der Platz an dem sonst immer ein Obdachloser schläft, wird nun von einem weiteren genutzt. Durch die aktuelle Krise, werden es immer mehr 😢
Da Beide auch schon schliefen, fuhren wir weiter nach #Schwelm.
So wie gestern suchten wir an einem abgelegenen Ort nach einer Frau. Gestern wie auch heute, war Sie nicht da. Hoffentlich hat sie mitlerweile ein festes Dach über dem Kopf.
So oder so, auch das hält uns nicht ab, bald wieder nachzuschauen.
Heute ging der ein oder andere Anblick an die Nieren. Aber genau das motiviert uns weiter zu machen.
Danke Heike Schumacher für deine Unterstützung. Ich hoffe Du kannst schlafen 😴
In diesem Sinne….. Gute Nacht und bleibt gesund.