Ein Strassenbericht von Andreas Steinhof

Und wieder einmal waren sich das Herz und der Kopf einig zu helfen. Also sind Jens und ich raus auf die Straße um genau das zu tun.

Als erstes sind wir ins Lager um den kleinen Smart bis unters Dach voll zu machen. Was sich im Nachhinein als goldrichtig heraus stellte.
Wir wollten endlich die versprochenen Schuhe übergeben, also ging es Richtung Bochum. Nach zwei missglückten Versuchen, hofften wir heute mehr Glück zu haben. Leider ein Trugschluss.
Dafür sprachen wir mit ein paar anderen Bekannten. Sie waren gut versorgt, freuten sich aber über die Süßigkeiten und die herzhaften Snacks, die uns der Marktkauf in Ennepetal gespendet hatte. Einer von ihnen, brauchte dann noch einen Rucksack, kein Problem, war an Bord.
Nach einem netten Plausch sind wir weiter.

Adlerauge Jens sah einen Mann eingewickelt in einer Decke auf dem Asphalt liegen. Also Blinker, Bremse und rechts ran…… Nach eigener Aussage bräuchte er weder Schlafsack noch Isomatte etc. Auf die Frage ob es was Süßes sein dürfte, bekam er große Augen.
Also gab es etwas Nervennahrung und etwas zu Trinken. Das wünschte er sich dann doch noch.
Wir schauten nochmal nach der ältere Dame , aber Fehlanzeige.

Jetzt ging es auf dem schnellsten Weg nach #Wuppertal.
In der Fußgängerzone trafen wir alte Bekannte aber auch ein paar neue Gesichter.
Eine junge Frau die wegen Eigenverschulden, von ihrer Mutter vor die Tür gesetzt wurde, hatte rein gar nichts. Seit drei Tagen ohne Schlafsack und ohne die Möglichkeit irgendwo unter zu kommen.
Sie hatte sich mit einem bekannten obdachlosen Ehepaar verbündet, damit sie nicht so alleine ist. Die Schlafstelle ist alles andere als sicher, aber ab dieser Nacht nicht mehr so kalt. Schlafsäcke, Isomatten, Tom’s und ebenfalls Süßes und herzhafte Snacks wurden von den Dreien gerne genommen. Damit alles transportiert werden konnte, gab es noch einen Rucksack obendrauf.
Sie waren so baff das wir einfach so das Auto aufmachten und halfen, dass es Ihnen fast die Sprache verschlagen hatte. Immer wieder hörten wir nur Danke, Danke, Danke…….
In der Stadt trafen wir noch mehrere Menschen, die uns quasi die Snacks und die Süßigkeiten aus den Händen gerissen haben.
Danke nochmal an Frau Post vom Marktkauf.
Auf dem Rückweg sind wir eine große Runde durch #Schwelm, #Ennepetal und #Gevelsberg. Mittlerweile war es schon spät und wir fanden niemanden.
Danach sind wir nach Hause…..

Gute Nacht zusammen…….